Elektriker Gehalt & Verdienst - Vergleich & Infos
Erfahren Sie mehr über das Gehalt eines Elektrikers.

Elektriker-Gehalt – wie hoch ist der Verdienst?

Die Handwerkersparte des Elektrikers bietet Ihnen aufgrund ihres breiten Spektrums an Qualifikationsmöglichkeiten und technischen Neuerungen gute Aussichten auf beruflichen Erfolg. Eben diese umfassende Bandbreite an Tätigkeitsfeldern bedingt allerdings auch entsprechende Gehaltsspannen. Ob Sie mit dem Gedanken an ein Studium spielen, vor der Entscheidung zu einer Meisterausbildung stehen oder wissen möchten, was Sie als Geselle nach fünf, zehn oder zwanzig Jahren als monatlichen Gehaltseingang erwarten können: Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zum Verdienst selbstständiger und angestellter Elektronikfachkräfte im Handwerk und in der Industrie zusammengefasst.

 

 

Elektriker – ein lohnender Beruf? Zur Ausganglage

Offiziell gibt es bereits seit 2003 keine Elektriker mehr – seitdem lauten die korrekten Berufsbezeichnungen Elektroniker oder Elektroinstallateur. Dennoch ist der Begriff aus dem allgemeinen Sprachgebrauch nicht verschwunden. Noch breiter gefächert als die verschiedenen Termini sind die Spezialisierungen, die Sie nach Ihrer Grundausbildung einschlagen können.

Der Berufszweig der Elektrofachkraft ist in der Handwerksordnung geregelt und zählt gemäß Anlage A zu den zulassungspflichtigen Handwerken. Gut 60.000 Unternehmen der Elektrotechnik sind derzeit deutschlandweit bei der Handwerkskammer angemeldet und in die Handwerksrolle eingetragen. Für Sie heißt dies zweierlei: eine gute Auftragslage bei gleichzeitig hoher Konkurrenz.

Stehen Sie am Anfang Ihrer beruflichen Karriere und haben Interesse an der Montage, Wartung und Reparatur elektrischer Geräte, der Einrichtung von Kommunikationsnetzen oder der Programmierung von Sicherheitssystemen, sollten Sie eine Elektriker-Ausbildung in Betracht ziehen. Nach dreieinhalb Jahren haben Sie mit erfolgtem Abschluss die Möglichkeit, sich als Geselle um ein Angestelltenverhältnis zu bemühen oder unter anderem auf eines der folgenden Fachgebiete zu spezialisieren:

  • Automatisierungstechnik
  • Energie- und Gebäudetechnik
  • Geräte-, System- und Betriebstechnik
  • Gebäude- und Infrastrukturtechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Luftfahrttechnik
  • Maschinen- und Antriebstechnik

Elektroniker / Elektriker – Durchschnittsgehalt

Gegenüber anderen Berufssparten schwankt das Einkommen von Elektrikern stark. Als maßgebliche Faktoren beeinflussen

  • Berufserfahrung und Qualifikation
  • Branche (Handwerk, Industrie)
  • Betriebsgröße (Einmannbetrieb, Großunternehmen)
  • Stellung und Aufgabenbereich (Geselle, Meister, leitender Angestellter)
  • regionale Verhältnisse (In- und Ausland)

Ihre Verdienstmöglichkeiten. Dennoch können Sie sich für einen ungefähren Anhaltspunkt nach Durchschnittswerten richten: Mit leichten Schwankungen beziffern offizielle Quellen das monatliche Bruttogehalt eines Elektrikers in Deutschland derzeit mit 2.500 bis 3.200 Euro.

Verdienen Sie als Auszubildender maximal die Hälfte der angegebenen Summe, steigt der Lohn mit Ihrer Berufserfahrung und kann am Ende über 4000 Euro betragen. Führen Sie als Meister Ihren eigenen Betrieb führt oder sind als verantwortlicher Mitarbeiter in einem international operierenden Großunternehmen tätig, erhalten Sie am Monatsende oftmals einen noch höheren Gehaltsscheck.

Gehalt Elektriker - Verteilung

Mit einem monatlichen Bruttogehalt von 2.777,97 Euro erhielten Sie 33.335,69 Euro jährlich und einen Stundenlohn von 16,44 Euro. Der Mindestlohn für das Elektrohandwerk beträgt aktuell 12,40 Euro pro Stunde. Im Normalfall fällt Ihre Lohn als Berufseinsteiger oder Fachkraft ohne weitere Qualifikationen geringer aus als nach erfolgter Meisterprüfung oder einer Spezialisierung.


Gehaltsunterschiede – Gründe

Die vielfältigen Ursachen für die teils erheblichen Unterschiede beim Verdienst von Elektrikern wirken unterschiedlich stark. Abhängig von Ihren individuellen Voraussetzungen und Wünschen können Sie auf die Summe in begrenztem Grad Einfluss nehmen; zum größten Teil jedoch sind Sie an die Umstände gebunden.

Hinweis: Gegenüber anderen Berufssparten kann bei Elektrotechnikern das Gender-Pay-Gap vernachlässigt werden, das auf ungleiche Bezahlungen von Männern und Frauen bei gleicher Tätigkeiten verweist. Zwar haben sich 2019 mit 17,5 Prozent so viele Studentinnen in den Studiengang der Elektro-/Informationstechnik eingeschrieben wie nie zuvor – doch zugleich 99 Prozent Männer um offene Stellen als Elektriker beworben. Ein Vergleich von unter 25-jährigen männlichen und weiblichen Technischen Fachwirten zeigt identische Verdiensteingänge.

Nach Beruf

Anders verhält es sich in Hinblick auf Ihre Berufssparte. Die folgenden Gehälter stehen beispielhaft für ausgewählte Fachrichtungen und verstehen sich als deutschlandweite Durchschnittsgehälter nach einigen Jahren Berufserfahrung. Alle Angaben beziehen sich auf einen monatlichen Bruttoverdienst.

  • Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik: 2730 Euro
  • Anlagenmechaniker: 3090 Euro
  • Elektronik- und Fernmeldetechniker: 3570 Euro
  • Industriemeister: 4000 Euro

Möchten Sie in einem Angestelltenverhältnis arbeiten, erwägen Sie die Vor- und Nachteile zwischen Großunternehmen und inhabergeführten Privatbetrieben. Oft richten sich renommierte Firmen mit mehreren Filialen exakt nach dem gesetzlich vorgeschriebenen Tarif, während kleine und mittelständische Familienbetriebe ihre Mitarbeiter mit zunehmender Auftragslage besser entlohnen.

Als Selbstständiger können Sie Ihren Stundenlohn frei festlegen und Zuschläge verlangen, bieten Sie Ihre Leistungen auch als Notdienst oder außerhalb der herkömmlichen Arbeitszeiten an.

Gehaltsunterschiede Elektriker

Standort

Auch zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es deutliche Gefälle. Wie Sie an der Grafik erkennen, werden Sie als Elektriker in den neuen Bundesländern grundsätzlich weniger gut bezahlt als in anderen Regionen Deutschlands. Während Thüringen und Sachsen die Schlusslichter bilden, lohnt ein Umzug nach Hessen, Hamburg oder Baden-Württemberg. Die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Jahresgehalt eines Elektrikergesellen kann zwischen den verdienstschwächsten und besonders gut dotierten Bundesländern bis zu 8000 Euro betragen.

(Quelle: https://www.gehalt.de/beruf/elektriker)

Berufserfahrung

Mit der Erfahrung steigt auch das Gehalt – ein Faktor, den Sie nicht beeinflussen können. Unabhängig von Zusatzqualifikation werden Sie mit zunehmendem Alter automatisch besser entlohnt als in Ihren Anfangsjahren.

Kalkulieren Sie in den ersten vier Jahren nach Beendigung Ihrer Ausbildung grob mit einem Einstiegsgehalt von monatlich 1800 bis 2000 Euro brutto. In den anschließenden sechs Jahren steigt die Summe auf rund 3000 Euro an, mit einer Berufserfahrung von zehn bis zwanzig Jahren sollten mindestens 3500 Euro auf Ihrem Konto eingehen. Alles über zwei Jahrzehnte hinaus schließlich bringt Ihnen in der Regel 4.200 Euro und mehr ein.

Bei einem monatlichen Durchschnittsgehalt von 3140 Euro heißt dies ein Minus von 36 Prozent ohne jede Berufserfahrung sowie ein Plus von 27 Prozent zum Karriereende.

Wie viel verdient ein Elektriker nach Berufserfahrung?

Elektrikergehalt nach Berufserfahrung

Elektriker Gehalt nach Qualifikation

Häufig hängt sie mit dem Alter zusammen, ein Muss ist es allerdings nicht: Ihre Qualifikation nimmt besonders großen Einfluss auf Ihren Verdienst. Überlegen Sie sich, wie viele Stufen auf der Karriereleiter Sie erklimmen möchten.

Geselle

Als Geselle gelten für Sie die unter „Berufserfahrung“ genannten Verdienstmöglichkeiten. Verzichten Sie im Laufe Ihres Berufslebens auf weitere Fortbildungsmaßnahmen, erhalten Sie in den ersten drei bis vier Jahren maximal 2000 Euro brutto monatlich, die sich bis zu Ihrem Renteneintritt verdoppeln können.

Ausbildung

Dreieinhalb Jahre nimmt bei einem Verlauf ohne unvorhergesehene Ereignisse und mit einer erfolgreichen ersten Abschlussprüfung Ihre Ausbildung zum Elektroniker in Anspruch. Abhängig von Standort und Branche erhalten Sie während Ihrer Lehrzeit zwischen 650 und 1264 Euro brutto im Monat:

1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr
Elektrohandwerk 650-810€ 710-860€ 760-960€ 820-1.060€
Elektroindustrie 976-1.047€ 1.029-1.102€ 1.103-1.199€ 1.141-1.264€

Qualifizierung und Spezialisierung

Die Möglichkeiten einer fachlichen Aus- und Weiterbildung als Elektroniker sind breit gefächert. Das Spektrum umfasst unter anderem Klassiker wie Mechatronik und elektrische Energietechnik, aber auch zunehmend Angebote im Sektor der erneuerbaren Energien. Lag Ihr Ausbildungsschwerpunkt auf Gebäudetechnik, winkt Ihnen als Servicetechniker in der Windkraft bereits ein monatliches Brutto-Einstiegsgehalt von rund 3000 Euro. Weitere innovative Spezialisierungen finden Sie bei Smart Home oder als Netzbetreiber für Informations- und Telekommunikationstechnik. Sie können sich auch für einen der erst 2021 neu eingeführten Elektrohandwerk-Berufe entscheiden:

  • Gebäudesystemintegration
  • Energie- und Gebäudetechnik
  • Automatisierungs- und Systemtechnik
  • Informationselektronik
  • Maschinen und Antriebstechnik

Auch die Betriebs- und Automatisierungstechnik lockt mit hohen Anfangsgehältern von bis zu 3500 Euro. Doch weitere Sprünge bleiben aufgrund mangelnder Aufstiegsoptionen begrenzt. Hier haben Sie als Elektriker der Gebäudetechnik bessere Karten: Als Bau- und Projektleiter können Sie bis zu fünfstellige monatliche Eurosummen verdienen. Damit zählt diese Sparte zu den bestbezahlten der gesamten Elektrotechnik.

Elektromeister Energie- und Gebäudetechnik

Klingt es reizvoll für Sie, elektrotechnische Gebäudeanlagen zu entwerfen, installieren und warten, könnte die Qualifikation zum Elektroniker in der Energie- und Gebäudetechnik etwas für Sie sein. Als monatliches Erstgehalt locken zwischen 2400 und 3200 Euro brutto; als Geselle verdienen Sie im deutschlandweiten Durchschnitt 3000, als Meister ab 4000 Euro brutto monatlich.

Industriemeister Elektro

Möchten Sie Arbeitsprozesse steuern oder Produktionsketten überwachen, sollten Sie eine Weiterbildung zum Industriemeister der Elektrotechnik erwägen. Ihr Gehalt bemisst sich an der Einstufung in die einschlägige Tarifgruppe, allgemein liegt es mit rund 4500 Euro brutto monatlich über dem Durchschnitt alternativer Elektrikergehälter.

Technischer Fachwirt (IHK) für Elektrotechnik

Entscheiden Sie sich für eine Weiterbildung zum Technischen Fachwirt, sind Sie später die Schnittstelle zwischen der kaufmännischen und technischen Sparte eines Betriebs. Sie arbeiten mit der Fertigung und der Geschäftsführung zusammen, Ihr Qualifikationslevel entspricht dem des Elektro-Industriemeisters. Auch hier verdienen Sie im Monatsdurchschnitt bis zu 4500 Euro brutto.

Technischer Betriebswirt

Mit bestandener Prüfung zum Technischen Fachwirt haben Sie sich die Grundlage für eine weitere Ausbildung zum Technischen Betriebswirt geschaffen. In dieser Funktion zeichnen Sie für kaufmännische und technische Projektplanung und -abwicklung von der Kundenanfrage bis zur Rechnungsstellung verantwortlich. Der Unterschied zum Technischen Fachwirt ist marginal, Ihr Bruttogehalt liegt um 5000 Euro monatlich.

Techniker

Als staatlich geprüfter Techniker der Elektrotechnik entwickeln und konstruieren Sie elektrotechnische Geräte und Anlagen, setzen Ihr Können in der Fertigung und Montage ein sowie im Service und Vertrieb. Ihr durchschnittliches Brutto-Monatsgehalt liegt nach den Anfangsjahren bei rund 3400 Euro.

 

Studium

Für einen Bachelorabschluss in der Elektro- und Informationstechnik benötigen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung und sechs bis sieben Semester Geduld. Der Studiengang fällt unter die Ingenieurwissenschaften und legt seinen Schwerpunkt auf die Forschung, Entwicklung und Herstellungstechnik elektronischer Geräte. Knapp 3000 Euro brutto monatlich sind Ihnen so im Durchschnitt sicher.

Darf es mehr sein, hängen Sie weitere zwei Jahre an und ergänzen Ihre Qualifikation durch ein Masterstudium. Mit ihm vertiefen Sie Ihre Kenntnisse des vorangegangenen Bachelors wunschgemäß um ausgewählte Qualifikationen.

Besonders beliebt ist die Fachrichtung der Mechatronik, in der Sie unter anderem Roboter für die industrielle Produktion designen – für gut 3000 Euro brutto im Monat.

Daneben stehen Ihnen beispielhaft folgende Spezialisierungen zur Auswahl:

  • Telekommunikation
  • Mikroelektronik, Schaltungstechnik
  • Medizin- und Bioelektronik
  • Messtechnik, Sensorik

Sowohl das Bachelor- als auch das Masterstudium können Sie in Vollzeit oder berufsbegleitend durchführen.

Verdienst im Ausland

Immer mehr Handwerker werfen für eine berufliche Neuorientierung einen Blick über die Grenze. Möchten auch Sie im Ausland eine Arbeit als Elektriker aufnehmen, kalkulieren Sie Faktoren wie Lebenshaltungskosten oder Steuern in Ihren Verdienst mit ein.

Schweiz

Der durchschnittliche Brutto-Monatslohn angestellter Elektriker beträgt in der Schweiz umgerechnet 4700 Euro.

Luxemburg

Als Elektriker in Luxemburg gehen Sie mit gut 3700 Euro nach Hause. Im gesetzlichen Kollektivvertrag für Elektriker ist ein Stundenlohn von 12,09 Euro brutto festgelegt.

Österreich

In Österreich verdienen Sie mit Ihrer Handwerkertätigkeit zwischen 2.200 und 4.200 Euro brutto monatlich.

USA

Rechnen Sie in den USA mit einem durchschnittlichen Monats-Gehaltseingang von umgerechnet 3500 Euro brutto. Doch die Schwankungen sind enorm. Versuchen Sie Ihr Glück in New York City – dort können Sie fast das Doppelte erwirtschaften.


Tarifliche Regelungen

Aufgrund ihrer verpflichtenden Mitgliedschaft in einer Innung müssen Handwerksbetriebe ihre Beschäftigten grundsätzlich ebenso nach Tarif bezahlen, wie dies in großen Unternehmen üblich ist. Doch nicht alle Firmen halten sich an die Gesetzesvorgaben. Schreiben Sie den branchenüblichen Mindest-Stundenlohn für Elektrohandwerker von 12,40 Euro in Ihrem Vertrag fest.

Stundensatz kalkulieren – Anleitung

Planen Sie Ihre Selbstständigkeit, ist eine präzise Kalkulation Ihres Arbeitsaufwands unerlässlich für einen wirtschaftlichen Erfolg. Von dem zunächst hoch anmutenden Stundenlohn bleibt Ihnen nach Abzug aller Kosten am Ende nur ein Bruchteil. Für eine fehlerfreie Berechnung dient Ihnen Ihre Preisuntergrenze als Grundlage. Nehmen Sie sich Zeit und schlüsseln Sie für eine faire Entlohnung Faktoren wie

  • Mitarbeiterqualifikationen
  • Ihren Betriebsstandort
  • die Art Ihrer Arbeit

auf.

Kalkulationsrechnung

Blicken Sie zur Veranschaulichung auf eine Kalkulation mit einem Bruttostundenlohn von 13,50 Euro. Nach Abzug Ihrer Lohnnebenkosten und betrieblichen Gemeinkosten verbleiben Ihnen 2,36 Euro:

Beispielrechnunng:

+ 13,50€ Bruttostundenlohn

+ 11,86€ Lohnnebenkosten

+ 2,36€ Gewinn

+ 45,00€ Stundenverrechnungssatz Netto

+ 8,55€ Mehrwertsteuer (19%)

= 55,55€ Stundenverrechnungssatz

Was erhält Ihr Angestellter als Stundenlohn?

Auch Ihr Mitarbeiter kann nicht mit seinen vollen 13,50 Euro Stundenlohn planen. Von der Gesamtsumme werden seine Arbeitnehmeranteile für Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 3,20 Euro sowie 2,18 Euro Lohnsteuer abgezogen. Ihm verbleibt ein Nettostundenlohn von 8,12 Euro.

Lohnnebenkosten

Unter Ihre Lohnnebenkosten fallen sämtliche tariflichen und gesetzlichen Sozialaufwendungen, darunter:

  • Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge
  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Mutterschaftsurlaub
  • Urlaubs- und Weihnachtsgeld
  • Berufsgenossenschaftsbeitrag

Betriebliche Gemeinkosten

Ihre betrieblichen Gemeinkosten umfassen unter anderem Kosten für Ihr Personal, Miete, Energie und Telefon, Steuern und Versicherungen, Instandhaltungen sowie die Verzinsung Ihres Eigenkapitals oder Reisekosten.

Häufige Fehler beim Ermitteln der Stundensätze

Vielen Handwerkern unterlaufen zu Beginn ihrer Selbstständigkeit Fehler bei der korrekten Kalkulation ihres Stundensatzes. Denken Sie bei der Berechnung des Mindestbetrages an Folgendes:

  • Bildung von Rücklagen: Kalkulatorische Abschreibungen schmälern den Wert Ihres Betriebsvermögens und damit Ihren Gewinn.
  • Ihre Kredite: Diese lassen sich nicht steuerlich absetzen und müssen vom Gewinn getilgt werden.
  • Berechnung von Fahr- und Materialkosten: Kalkulieren Sie den Materialeinkauf getrennt vom Stundensatz und informieren Sie Ihren Kunden vorab über die Berechnung.

Tipp: Überblick über alle Zahlen - mit der passenden Handwerkersoftware für Elektriker

Mit einer auf Ihr Gewerk zugeschnittene Elektro-Handwerkersoftware kalkulieren und verwalten Sie Ihre Aufträge schnell und effizient und haben stets den perfekten Überblick über alle Zahlen.

Ausblick in die Zukunft

Ein gutes Drittel aller Elektrotechniker in Deutschland ist aktuell älter als 50 Jahre, nur rund neun Prozent aller angestellten Elektriker verfügen über einen Meistertitel. Der optimale Zeitpunkt, um in diesem Handwerkssektor Ihre Karriere zu beginnen. Mit einer Spezialisierung auf innovative Energietechniken sichern Sie sich darüber hinaus ein überdurchschnittliches Gehalt – ob Sie sich selbstständig machen oder als Angestellter in einem Betrieb arbeiten möchten.


Fazit

Finanzielle Gedanken sollten Ihrer Ausbildung zum Elektrotechniker nicht entgegenstehen. Im Gegenteil: Hier können Sie sich gegenüber anderen Handwerksberufen über ein höheres Durchschnittsgehalt freuen und trotz der großen Konkurrenz auf eine langfristig gesicherte Zukunft verlassen. Denn nicht nur werden Sie als Experte in den klassischen Arbeitsfeldern der Elektrotechnik stets gesucht sein. Mit der stetigen Entwicklung innovativer Techniken bietet Ihnen der Abschluss zur Elektrikerfachkraft eine ideale Basis für Weiterbildungen und die Möglichkeit, im In- wie auch Ausland erfolgreich tätig zu sein.