Neue Streit V.1 Version 24 mit aktualisierter Zeiterfassungs-App V.1 Zeit+

Streit V.1® Version 24 - mit vielen neuen Funktionen und Erweiterungen

Durchgängiger Materialfluss und optimierte Zeiterfassungs-App

Ab sofort ist die Version 24 Ihrer Branchensoftware Streit V.1® Premium-/ Professional erhältlich. Freuen Sie sich auf neue Programmfunktionen und Erweiterungen, die den Büroalltag und die Abläufe in Handwerksbetrieben weiter vereinfachen und beschleunigen. So zum Beispiel ein durchgängiger Materialfluss und praktische Neuerungen in der Zeiterfassungs-App "V.1 Zeit+". Im Folgenden haben wir die Programmhighlights für Sie zusammengefasst.

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Umstellung auf die Streit V.1 Version 24.

Unser Support-Team wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen und den Versionsumstellungs-Termin mit Ihnen abstimmen.

Ihr Team der Streit Datentechnik GmbH

Sie haben Fragen oder möchten einen Umstellungstermin vereinbaren?

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder melden Sie sich direkt bei Frau Haas (Tel.: 07832 995-0), um einen Umstellungstermin zu vereinbaren. Datenschutz ist uns wichtig. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinfachter Materialfluss in der neuen Version 24

Belegübergreifende Materialbereitstellung.

Eine Zentrale für Ihr Material - Streit V.1 Materialbereitstellung

Profitieren Sie vom  Dialog „Materialbereitstellung“, der für Sie durchgängig im Programm zur Verfügung steht. Sobald eine Artikelposition für einen Arbeitsauftrag, Serviceauftrag oder Materialauszug im Projekt erfasst wird, wird diese zugeordnet und erscheint in der Materialbereitstellung. Auch wenn Positionen im Einkauf erfasst werden, bezogen auf einen Arbeitsauftrag bzw. Serviceauftrag oder ein Projekt, sind diese in die Materialbereitstellung eingestellt. Sie sind somit über alle wichtigen Bewegungen der Artikel, wie z.B. Menge angefragt, bestellt, eingegangen, ausgegeben, verbraucht, zurück ins Lager, auf das Monteurslager, etc. infomiert.

Materialausgabeschein für alle Bereiche

Der modulübergreifende, neue Materialausgabeschein ermöglicht die Materialausgabe für alle Bereiche wie Projekt, Serviceauftrag, Arbeitsauftrag oder Lagerumbuchung. Nach Eingabe des Auftrages werden zugehörige Belegdaten automatisch herangezogen. Als Materialempfänger wird der entsprechende Mitarbeiter eingetragen, der das Material erhält. Bei Erzeugung des Materialausgabescheins wird das Material, welches dem Auftrag zugeordnet ist in die Ausgabe kopiert, wodurch sich die Restmenge anpasst.

Modulübergreifender Materialausgabeschein.

Weitere Funktionen der durchgängigen Materialbereitstellung

  • Mobile Auftragsabwicklung eingebunden: Ist ein Arbeits- oder Service-Auftrag an einen Monteur und sein Mobilgerät vergeben und gibt es für diesen Auftrag Materialbestände, so werden diese auf dem Mobilgerät bereitgestellt.
  • Einbaustatus auf Mobilgerät: Material, das auf der Baustelle oder im Kundendienst verbaut wird, kann künftig auf dem Mobilgerät entsprechend markiert werden. Hierdurch ist gewährleistet, dass der Weg des Artikels bis zum Einbau dokumentiert ist.
  • Artikelwechsel: Wird ein Artikel angefordert, der Einkäufer möchte aber beispielsweise eine günstigere Variante bestellen, kann ein Artikelwechsel durchgeführt werden, um in der Materialbereitstellung den exakten Artikel zu führen.
  • Lagerumbuchungen mit Handscanner: Mithilfe des zentralen Materialausgabescheins sind auch Lagerumbuchungen komfortabel umzusetzen. Noch einfacher wird es, wenn diese direkt am Lagerscanner vorgenommen werden. Nach Auswahl des Ziellagers und Scannen der Artikel / Artikeletiketten werden diese in das neue Lager umgebucht.
  • Trennung Erlös- / Kostenseite Material im Serviceauftrag: Der Materialbereich im Serviceauftrag wurde in Erlös- und Kostenseite aufgetrennt. Somit können in der „Nachkalkulation Material“ Kosten auf einen Serviceauf-trag erfasst werden, ohne dass diese für die Abrechnung relevant sind.

Die Zeiterfassungs-App "V.1 Zeit+" mit weiteren praktischen Funktionen

Frische Optik, neue Features, einfache Bedienung

Die Streit Zeiterfassungs-App "V.1 Zeit+" wurde um viele praktische Funktionen erweitert: Mit der Android- und iOS-basierten App stempeln Ihre Mitarbeiter von überall aus ihre Arbeitszeiten, definieren den Zeitpunkt der Übertragung individuell und können bei Berechtigung nachträgliche Korrekturen ausführen. Auch ein vorheriges Bestimmen einer automatisierten Übertragung ist möglich. In Echtzeit werden die Zeiten übermittelt und dem entsprechenden Projekt zugeordnet. Ebenso lassen sich Auswertungen durch Verbindung zur Hauptanwendung aufrufen. Zur Dokumentation können Ihre Mitarbeiter auch Baustellenfotos übertragen, die ebenso beim passenden Projekt gespeichert werden.

Die Bedienung passt sich perfekt an die gewohnten Bedienabläufe Ihres Android- oder iOS-Smartphones an. Die App lässt sich zusammen mit der Hauptanwendung einsetzen und ist im Google Play Store und Apple App Store verfügbar.

Die Zeiterfassungs-App ist als iOS- oder Android-Variante verfügbar.
Mit der Funktion Geofencing kann mittels Geo-Koordinaten der Radius für eine mögliche Stempelung bestimmt werden.

Geofencing - Standortbezogene Stempelung

Über Geofencing kann gesteuert werden, dass ein Mitarbeiter nur innerhalb eines bestimmten Radius auf eine Baustelle anstempeln kann. Geofencing kann individuell pro Mitarbeiter aktiviert oder deaktiviert werden. Befindet der Mitarbeiter sich außerhalb des eingestellten Radius, erscheint eine Meldung, dass sich der Mitarbeiter außer Reichweite befindet. 

Fahrgeld und Verpflegungsgeld

Ihre Mitarbeiter können innerhalb der App auch Zusatzleistungen für Fahrten oder Verpflegung  erfassen. Die entsprechenden Einstellungen werden im Modul „Fahrgeld-Verwaltung“ bzw. über die "Lohnarten-Verwaltung" getroffen.
Sie entscheiden, ab wieviel Stunden es einen Verpflegungszuschlag gibt, wie hoch der Betrag ist und ob dieser steuerpflichtig oder steuerfrei ist. Im Mitarbeiterstamm werden die entsprechenden Verpflegungsgeld-Varianten zugeordnet.
Beim Fahrgeld können Sie abhängig von der Anzahl der Kilometer verschiedene Vergütungen hinterlegen. Zudem kann zwischen verschiedenen Varianten unterschieden werden: Firmenfahrzeug oder privater PKW, Hin- und Rückweg oder nur  ein Weg, Vergütung über einen Betrag oder in Form von Stunden.

Die Fahrgeld-Verwaltung in Streit V.1 zur Erfassung von Fahrzeiten und dem Fahrgeld in der Zeiterfassungs-App.

Weitere Funktion in der Zeiterfassungs-App

  • Weitere Varianten der Stundeneingabe: In der Zeiterfassungs-App wurden weitere Varianten ergänzt, über die manuelle Stempelungen generiert werden können.
  • Erweiterte Prüfung der Stempelung: Innerhalb der Zeiterfassung gibt es verschiedene Prüfungen für Stempelungen. Dazu gehört z.B., ob es durch die Stempelung zu Überschneidungen mit anderen Stempelungen kommt, oder ob die Stempelung am richtigen Ort stattgefunden hat.  Ist die Checkbox "Prüfung notwenig" aktiv, muss der Stempelsatz geprüft werden.
  • Flexible Lizenzierung: Die Lizenzierung der digitalen Zeiterfassung in Streit V.1® richtet sich nach der Anzahl der stemplenden Mitarbeiter. Jede Lizenz schaltet einen Mitarbeiter für die Stempelung an einem Zeiterfassungsgerät frei. Dieses Gerät kann entweder die stationäre Variante im Büro, die Direktstempelung in der Hauptanwendung oder die App der Digitalen Zeiterfassung sein. Mobile Monteure stempeln in der mobilen Auftragsabwicklung.

Weitere Highlights der Version 24 im Überblick

Neben vielen zusätzlichen neuen Funktionen und Erweiterungen, stellen wir Ihnen im Folgenden Programm-Highlights weiterer Module der neuen Version 24 vor. Eine Detailbeschreibung aller Neuerungen können Sie hier herunterladen:

Zum Download der Detailbeschreibung der neuen Version 24 >>

 

 



In der Professional-Lizenz Ihrer Software Streit V.1® erhalten Sie mit der neuen Version 24 etliche neue programmübergreifende Funktionen, die das Handling im Arbeitsalltag noch komfortabler machen. Profitieren Sie z.B. von folgenden Neuerungen:

  1. Mit dem neuen News-Feed immer Up-to-date
    Der Streit Datentechnik News-Feed auf der rechten Seite Ihres Startmenüs zeigt Ihnen wichtige Kundeninformationen und Anwendertipps. Bei Doppelklick auf einen Beitrag gelangen Sie zur entsprechenden News-Seite auf unserer Homepage. Über den Programm- und Feldschutz entscheiden Sie, für welche Mitarbeiter der Bereich sichtbar ist.

  1. Aus dem Zahlenfeld direkt zum Taschenrechner
    Ihr Streit V.1® Taschenrechner bietet Ihnen die Möglichkeit ein fokussiertes Zahlenfeld über die Tastenkombi „STRG+L“ aufzurufen. Der Zahlenwert wird automatisch übernommen und kann für weitere Berechnungen genutzt werden. Auch das ermittelte Ergebnis wird über „STRG + ENTER in ein ausgewähltes Feld übernommen.

  1. Alle Berechtigungen auf einen Blick
    Über den Listendruck werden unter der neuen Liste „Passwortverwaltung“ alle Berechtigungen Ihrer angelegten Logins in Streit V.1® angezeigt. Nehmen Sie hier einfach Eingrenzungen vor oder wählen Sie individuell, welche Berechtigungen angezeigt werden.

  1. Archivieren über die Remotedesktopverbindung
    Ab sofort legen Sie Dokumente per Kopieren und Einfügen über die rechte Maustaste oder mit den Kurzbefehlen „STRG + C“ und „STRG + V“ vom lokalen Arbeitsplatz über die Zwischenablage in Ihrem Streit V.1® Archiv ab. Von dort erfolgt der übliche Archivierungsprozess.

  1. Gruppenrechte in der Passwortverwaltung zuordnen oder entfernen
    Innerhalb der Passwort-Verwaltung weisen Sie gleichzeitig mehrere Anwender einer Gruppe zu oder entfernen diese.

  1. Schnelle Anpassung von Schriften und Formatierungen über neue RTF-Felder
    Ihr Angebot oder innerhalb eines Projektes sind unterschiedliche Schriftarten und Formatierungen hinterlegt? Kein Problem. Über die Schnellerfassung werden diese blitzschnell angepasst. Dies gilt im Übrigen für alle RTF-Texte.

  1. Vereinfachte Kunden-Limit Prüfung auch im Projekt.
    Bei der Kunden-Limit-Prüfung werden ab sofort auch Projektrechnungen miteinbezogen.

  1. Vorbelegung Bankverbindung für ZUGFeRD-Export
    Definieren Sie ganz einfach vor, welche Bank beim ZUGFeRD-Export mitgegeben wird.

Erweiterung des Textvergleichs im Streit V.1® LV-Wizard

Der praktische Textvergleich im LV-Wizard vergleicht bereits verwendete Positionstexte. Das bedeutet, dass das Programm prüft, ob es den Text einer Position bereits in einem anderen Projekt gibt. Ist dies der Fall und es kommt zu einer 100% Übereinstimmung, können die Kalkulationsfaktoren in die Position übernommen werden. Teilweise ändern die Ausschreiber die Positionstexte aber ab. Deshalb kann es vorkommen, dass es zu keiner Übereinstimmung kommt, obwohl es sich um dieselbe Position handelt. Gründe dafür sind zusätzliche Zeilenumbrüche oder ein anderer Aufbau des Platzhalters für das Eintragen des Fabrikats. Durch die Optimierung des Textvergleiches, können ab sofort Kriterien wie Umlaute, Umbrüche etc. festgelegt werden, die beim Textvergleich nicht berücksichtigt werden sollen. Die Trefferquote wird damit um ein Vielfaches erhöht.

Betragsermittlung pauschale Rechnung

Den pauschalen Rechnungsbetrag können Sie künftig prozentual aufgrund des Angebotspreises oder dem Preis aus dem Aufmaß berechnen. Im Projekt wählen Sie dazu die Berechnungsvariante „Pauschal“ oder „Pauschal mit Abzug“. Die Basis kann entweder aus dem Angebot oder aus dem Aufmaß kommen. Zudem kann gewählt werden, ob es den Gesamtpreis betrifft oder beispielsweise nur den Materialanteil. Der Basisbetrag passt sich anschließend automatisch an oder kann auch manuell angepasst werden. Durch die Prozenteingabe wird der pauschale Rechnungsbetrag anschließend automatisch berechnet. Auch Rundungen können innerhalb dieses Dialoges eingestellt werden.

 

 

Betragsermittlung pauschale Rechnung - Erfassung der Pauschalrechnung
ZUGFeRD-Export von Rechnungen/Gutschriften.

ZUGFeRD-Export

Rechnungen und Gutschriften aus dem Projekt können Sie künftig per ZUGFeRD ausgeben. Im Register „Druckstufe Rechnung“ wurde dazu eine entsprechende Combobox ergänzt. Wird die Rechnung/Gutschrift anschließend als PDF gedruckt oder per Mail mit PDF-Anhang verschickt, erfolgt dies im ZUGFeRD-Format. 

Preisanfrage nach Gewerk

Künftig ordnen Sie Lieferanten ganz einfach den unterschiedlichen Gewerken zu. Wird im Projekt eine Preisanfrage erzeugt, können die Lieferanten eingelesen werden, die einem bestimmten Gewerk zugeordnet sind. Angelegt werden die Gewerke in der „Gewerke-Verwaltung“. Hinterlegen Sie diese anschließend bei Lieferanten oder innerhalb eines Projektes beim Materialauszug. Nach Übernahme kann dann für die ausgewählten Lieferanten eine Materialanforderung/Preisanfrage erstellt werden.

Die Zuweisung von Gewerken ist ab sofort möglich.
Preisanfragen können künftig direkt im GAEB-, UGL- oder Excel-Format verschickt werden.

Export/Import Preisanfrage per GAEB, UGL und Excel inklusive Mailversand

Preisanfragen verschicken Sie mit der neuen Version direkt im GAEB-, UGL- oder Excel-Format und lesen dieses anschließend wieder ein. Nach Erstellen des Auszuges und der Auswahl der Lieferanten, kann pro Lieferant gewählt werden, in welchem Format er die Preisanfrage erhalten soll. Zudem kann ein Ansprechpartner als Empfänger definiert werden.
Bei Auswahl „Export Excel“ wird eine Excel-Vorlage mit den Positionen aus dem Materialauszug erstellt. Der Vorteil ist, dass diese Vorlage auch von Lieferanten befüllt werden kann, die keine GAEB-Schnittstelle zur Verfügung haben. Durch einen Schreibschutz werden nur die relevanten Felder befüllt. In den Hintergrundkonstanten wird zudem definiert, ob beispielsweise der Kurztext oder der Langtext in der Excel-Datei mitgegeben werden soll. Bei einer Preisanfrage, wird automatisch die GAEB-, UGL- oder Excel-Datei in den Dateianhang der Anfrage übergeben und mit der Mail versendet.

Grafische Darstellungen im Projektcockpit

Das Projekt-Cockpit wurde um ein Diagramm erweitert, das die Mengen der verschiedenen Preisanteile laut Angebot, Aufmaß und Nachkalkulation vergleicht.

Im Projektcockpit lassen sich jetzt grafische Darstellungen aufrufen.
Projektpositionen mit dem separaten Positionsdialog einfahc per Drag&Drop in das Aufmaß einfügen.

Separater Positionsdialog

Die Masken der Module „Aufmaßblatt“ und „Aufmaßblatt (Tabellenerfassung)“ wurden um einen separaten Positionsdialog ergänzt. Dieser kann beispielsweise auf den zweiten Bildschirm gelegt werden. Anschließend weden die Projektpositionen einfach per „Drag And Drop“ in das Aufmaß eingefügt.

Neuer Navigationsbereich Treecontroll im Aufmaß

Das Aufmaß wurde um einen neuen Navigationsbereich erweitert. Dieser ermöglicht mit den Unterrubriken "Projektpositionen und "Aufmaßdaten" eine bessere Übersicht und eine schnelle Eingrenzungsmöglichkeit.  Im Bereich „Projektpositionen“ werden alle Positionen aus dem Projekt angezeigt, die bereits ins Aufmaß eingefügt wurden. Wird bei einer Position die Checkbox „Limitierung“ aktiviert, zeigt der rechte Bereich ausschließlich diese Position an. Sofern die Position in mehreren Aufmaßen und/oder Hierarchien vorhanden ist, wird sie entsprechend mehrfach angezeigt.  Der Bereich „Aufmaßdaten“ zeigt das komplette Aufmaß samt aller Hierarchiestufen. Auch hier kann eine Eingrenzung über die Checkbox „Limitierung“ erfolgen. 

Mehr Übersicht in Ihrem Aufmaß mit dem neuen Navigationsbereich "Treecontroll".
Aufmaßdaten schnell und einfach mit der neuen Erfassungshilfe nach Erfassungs-Norm ausgeben.

Erfassungshilfe für elektronische Bauabrechnung

Aufmaßdaten lassen sich in Form einer elektronischen Bauabrechnung nach REB-VB oder nach GAEB ausgeben. Für beide Formate existieren Richtlinien, wie der Aufbau einer Datei aussehen muss. Im Programm „Aufmaßblatt (Tabellenerfassung)“ wurde hierfür eine Erfassungshilfe ergänzt. Bei den Einstellungen, die Sie für das Aufmaß vornehmen, wurde die Combobox „Erfassung-Norm“ ergänzt.

Auftragsfarbe für abgerechnete Aufträge

In der Farbverwaltung wurde eine Farbe für weiterverarbeitete Aufträge ergänzt. Wird ein Service- oder Arbeitsauftrag in eine Rechnung umgewandelt, wird der Auftrag künftig im Kalender in grün angezeigt. Zugleich erfahren Sie in den Auftragsinformationen, dass der Auftrag weiterverarbeitet / abgerechnet wurde.

Noch mehr Überblick für Sie: Abgerechnete Service- oder Arbeitsaufträge werden künftig in grün dargestellt.
Objektzuordnung in der mobilen Geräteverwaltung.

Serviceauftrag mit Objektzuordnung anlegen

Bei manueller Anlage eines Serviceauftrages auf einem mobilen Gerät können Sie künftig eine Objektzuordnung durchführen. Dadurch ist es möglich Informationen zu den Anlagen und zur Objekthistorie einzusehen.  
Um eine Objektverknüpfung zu erstellen, übertragen Sie die entsprechenden Objekte auf das mobile Gerät. Im Programm „Mobile Geräte“ wird über Doppelklick auf eine Zeile, die Einstellungen eines mobilen Gerätes aufgerufen. Im Register „Datenexport“ stellen Sie ein, welche Objekte auf das mobile Gerät übertragen werden sollen. Wird anschließend auf dem mobilen Gerät das Menü „Service-Erfassung“ gewählt, kann ein Objekt ausgewählt werden, wordurch auch automatisch der passende Kunde hinterlegt wird. Nach Abschluss der Auftragserfassung wird eine Verbindung zur Hauptanwendung aufgebaut und die Anlagedaten und die Objekthostorie auf das mobile Gerät übertragen.

Dateinanlagen von unterwegs einem Arbeits- oder Serviceauftrag anhängen

Der mobile Monteur kann künftig Dateianhänge an einen Arbeits- oder Serviceauftrag anfügen. Die Berechtigungen werden individuell pro Monteur eingestellt. Beim Bearbeiten eines Auftrages gibt der Monteur innerhalb des Registers „Dateianlagen“ einen Anhang mit. Nach dem Erledigen des Auftrages wird der Dateianhang mit zurückübertragen und zugleich im Auftrags- und im Kundenarchiv archiviert. Außerdem ist es möglich direkt im Arbeits- oder Serviceauftrag Dateianlagen für die mobile Verwendung zur Verfügung zu stellen.

In der mobilen Geräteverwaltung können einem Arbeits- und Serviceauftrag künftig Dateianlagen angehängt werden.
Auswahl der Mitarbeiterqualifikation über das mobile Endgerät.

Mitarbeiterqualifikation und somit verschiedene Abrechnungssätze auf dem mobilen Gerät auswählen

In der Mitarbeiterqualifikation wählen Sie ab sofort für verschiedene Arbeiten unterschiedliche Abrechnungssätze. Pro Mitarbeiter wird entschieden, welche Qualifikationen mobil nutzbar sind. Der Monteur trifft diese Auswahl dann ebenfalls auf dem mobilen Gerät. Dabei kann für jede Stundenzeile individuell eine Qualifikation gewählt werden. 

Bauteile einer Anlage zuordnen

Definieren Sie vorab, welche Bauteile zu einer Anlage gehören. Innerhalb der Anlagentypen-Verwaltung ordnen Sie bequem einzelne Bauteile einer Anlage in der dafür ergänzten Tabelle zu. Wird die Anlage später in einem Objekt erfasst, werden automatisch die vordefinierten Bauteile hinzugefügt. Auch ein anschließendes manuelles Ergänzen oder Löschen einzelner Bauteile ist möglich.

Bauteileerfassung in der Anlagentypenverwaltung.
Dateianlagen lassen sich künftig übergreifend austauschen oder verändern.

Dateianlagen übergreifen austauschen oder ändern

Ihren Objektanlagen können Sie bereits Dateien wie z.B. Checklisten anhängen, die anschließend mobil bearbeitet werden. Ab sofort ist es möglich, diese für alle Objekte übergreifend auszutauschen oder zu ändern. Die Funktion „Übergreifend austauschen“ ersetzt die Anlage für alle Objekten mit diesem Anhang. Bei „Übergreifend editieren“ wird die Dateianlage geändert und die veränderte Version nach dem Speichern in alle anderen Objekte mit dieser Dateianlage übernommen. 

Digitales Buchungsetikett einfügen

Bei digitalen Eingangsrechnungen kann künftig auch ein digitales Buchungsetikett eingefügt werden. Bei Aktivierung der Option „Buchungstabelle verwenden“, wird auch die Kontierung gedruckt. 

Buchungsetikett einfügen bei der Rechnungseingangsprüfung.
Archiveinträge können künftig korrigiert werden.

Archivdokumente korrigieren durch "umhängen"

Ist ein Dokument falsch archiviert worden, kann dies künftig korrigiert werden. Über rechte Maustaste auf die entsprechende Zeile innerhalb eines Archivs wählen Sie dazu die Funktion „Umhängen“.  Bei Bestätigung des Hinweisdialog, wird der Archiveintrag wieder zur Verschlagwortung freigegeben. Somit ist eine neue Archivierung möglich.  Alternativ kann über die rechte Maustaste durch „Verschlagworten“ die Neuzuordnung direkt angestoßen werden.

Telefonanbindung über Schnittstelle „First Party“

Sie haben die Möglichkeit eine Telefonanlage an Streit V.1 anzubinden. Dies hat den Vorteil direkt aus dem Programm heraus zu telefonieren. Bei eingehenden Anrufen werden auch die Kontaktdaten des Anrufers, sofern diese in der V.1 gespeichert sind, angezeigt. Zudem ist es möglich in verschiedene Programmbereiche zu springen. Künftig kann eine Telefonanlage auch über „First Party“ an die V.1 angeschlossen werden. Diese Schnittstelle nutzen beispielsweise viele Telefonanlagen des Anbieters Swyx.

Telefonanbindung "First Party"

Streit V.1 Neuerungen-Flyer Version 24

Alle Informationen zu den Neuerungen der Version 24 finden Sie auch in unserer Informationsbroschüre!

Jetzt herunterladen!

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Umstellung auf die Streit V.1 Version 24.

Unser Support-Team wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen und den Versionsumstellungs-Termin mit Ihnen abstimmen.

Ihr Team der Streit Datentechnik GmbH

Ja, wir haben Interesse an einem Umstieg auf die neue Version 24

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder melden Sie sich direkt bei Frau Haas (Tel.: 07832 995-0), um einen Umstellungstermin zu vereinbaren.

Datenschutz ist uns wichtig. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Angebote zur Fortbildung:
Einsteigerkurse  •  Fachseminare  •  Webinare