Neues Bundesförderprogramm "Digital Jetzt" für Digitalisierungsmaßnahmen

Mit dem Ziel Digitalisierungslücken im Mittelstand zu schließen unterstützt das neue Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) KMU bei Investitionen in digitale Technologien oder Qualifizierungsmaßnahmen von Mitarbeitern im Umgang mit digitalen Technologien. Auch die Investition in Hard- und Softwareprodukte, wie die ERP-Branchenlösung Streit V.1, gehört zu den förderfähigen Maßnahmen. Wir haben die wichtigsten Informationen zum neuen Förderprogramm für Sie zusammengefasst:

Neues Förderprogramm des Bundesministerium für Wirschaft und Energie (BMWi) "Digital jetzt"

Wichtiges zum Förderprogramm "Digital Jetzt" im Überblick

Die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie hat Digitalisierungsschwachstellen in verschiedenen Unternehmensbereichen aufgedeckt. Der Bund will mit dem neuen Förderprogramm "Digital Jetzt" genau hier ansetzen und kleinen und mittleren Betrieben den Weg zu mehr Digitalisierung ebnen und somit deren Zukunfts- und Wettberwerbsfähigkeit stärken.

Wer und wieviel wird gefördert?

Insgesamt 40 Millionen Euro beinhaltet der Fördertopf von "Digital Jetzt" für das Jahr 2020. Kleine und mittlere Unternehmen, einschließlich das Handwerk, mit drei bis 499 Beschäftigten, können jeweils bis zu 50.000 Euro Zuschuss für Digitalisierungsmaßnahmen beantragen. Gefördert werden maximal 50 Prozent der tatsächlichen Gesamtkosten. Die Förderquote soll zudem nach der Unternehmensgröße gestaffelt werden.

Was wird gefördert

Modul 1:
Förderung von Investitionen in digitale Technologien wie z.B. Hard- und Software und damit verbundene Dienstleistungen zur Implementierung.

Modul 2:
Förderung von Investitionen in Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiterinnen un Mitarbeiter im Umgang mit digitalen Technologien.

Voraussetzungen für eine Antragsstellung

  • Das Unternehmen muss einen Digitalisierungsplan vorlegen, welcher das Digitalisierungsvorhaben beschreibt, die Art und Anzahl der Maßnahmen beinhaltet, den aktuellen Grad der Digitalisierung aufweist und die Ziele, die erreicht werden sollen zeigt.
  • Das Unternehmen muss seine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben, in der auch die Investition erfolgt.
  • Die Antragsstellung muss vor der Umsetzung des Vorhabens erfolgen.
  • Nach Bewilligung muss das Digitalisierungsvorhaben innerhalb von 12 Monaten umgesetzt werden.

Förderzeitraum

Ab dem 7. September 2020 können Anträge über das Antragsstellungstool bis einschließlich 2023 gestellt werden. Den Link stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung, sobald dieser verfügbar ist.


Förderung im Rahmen einer Investition in Streit V.1

Mit der Handwerkersoftware Streit V.1 investieren Sie in die Digitalisierung Ihrer kaufmännischen Prozesse. Modul 1 des Förderprogramms "Digital jetzt" sichert die Förderung von Hard- und Software-Investitionen zu. Bitte informieren Sie sich vor Antragsstellung dennoch bei der entsprechenden Institution.

Mehr zur Digitalisierung mit Streit V.1 >>

Zum Förderprogramm "Digital Jetzt" >>
 

Weitere Förderprogramme >>

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Sie erhalten in Kürze eine Nachricht.

Ihr Team der
Streit Datentechnik GmbH

Jetzt zu Ihrem Digitalisierungsziel mit Streit V.1®!

Schreiben Sie uns oder rufen sie uns an unter 07832 995-0.
Wir freuen uns auf Sie! Datenschutz ist uns wichtig. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.