Beiträge in Fachzeitschriften

Anwenderberichte

  • Top organisiert mit professioneller Software

    Top organisiert mit professioneller Software

    Anwenderbericht im Sonderheft zu "de" 10/2015:

    Die Elektro-Bollmann GmbH aus Ellerau stärkt die Eigenverantwortung ihrer Mitarbeiter durch eine transparente Aufgabenverteilung und mobile Auftragsabwicklung.

    [zum Artikel]

  • Weitsicht beim Softwarekauf

    Weitsicht beim Softwarekauf

    Anwenderbericht in "de" 4/2015:

    Bevor er sich für eine neue Betriebssoftware entschied, hat Elektromeister Ralf Jakob aus Trier viele Eventualitäten überprüft und verschiedene Branchenlösungen ausprobiert. Seine Entscheidung hat sich sehr positiv auf die Betriebsentwicklung ingesamt ausgewirkt.

    [zum Artikel]

  • Eine Lösung für alle Bereiche

    Eine Lösung für alle Bereiche

    Anwenderbericht im Sonderheft zu "de" 23-24/2013:

    Ein Elektrobetrieb in Hessen setzte früher auf verschiedene Softwarelösungen, um die betrieblichen Abläufe zu organisieren. Mit der Umstellung der Branchensoftware wurden alle Teilsysteme durch eine Gesamtlösung ersetzt.

    [zum Artikel]

  • Mobile Auftragsabwicklung mit großer Zeitersparnis

    Mobile Auftragsabwicklung mit großer Zeitersparnis

    Anwenderbericht in IKZ-HAUSTECHNIK 10/2012:

    Auf dem Weg zum papierlosen Auftragsmanagement setzen viele Unternehmen auf den mobilen Einsatz ihrer Branchensoftware. Kosteneffiziente und kundenorientierte Lösungen zur mobilen Auftrags- und Serviceabwicklung via Net- oder Notebook stehen dabei für Klein- als auch Großbetriebe im Vordergrund.

    [zum Artikel]

  • Neue Software für das Büro

    Neue Software für das Büro

    Anwenderbericht in "g+h" 12/2012:

    Die Firma Elektro Anlagenbau Zimmer aus dem saarländischen Tholey arbeitet mit der kaufmännischen Komplett-Software V.1 von Streit. Zügige Umstellung, reibungslose Arbeitsabläufe und schnelle Einarbeitung standen für den  Anwender dabei im Fokus.

    [zum Artikel]

Fachbeiträge/Interviews

  • ERP-Branchensoftware mit ganzheitlichem Ansatz

    ERP-Branchensoftware mit ganzheitlichem Ansatz

    Fachartikel in gebäudedigital 6/2017:

    Die kaufmännische Software Streit V.1 wird von der Streit Datentechnik GmbH mit dem Anspruch entwickelt, alle für die kaufmännischen Belange eines Handwerksbetriebs notwendigen EDV-Werkzeuge als Module eines einzigen Produktes bereitzustellen. Nach 35-jähriger Firmengeschichte ist man diesem Ziel näher denn je. Ein Überblick.

    [zum Beitrag]

     

     

  • Rapportzettel hinter Glas

    Rapportzettel hinter Glas

    Fachartikel in SHK-Report 9/2017:

    Warum sich Mobilgeräte für Außendienst-Monteure bereits in kleinen Betrieben rechnen und wie Sie mit ihnen Abläufe verschlanken und unproduktive Zeiten reduzieren.

    [zum Beitrag]

  • Flexible Anpassungen von Stempelungen jetzt direkt in der App möglich

    Flexible Anpassungen von Stempelungen jetzt direkt in der App möglich

    Fachartikel in Computern im Handwerk 3/2017:

    Im Rahmen unserer Serie „Mobiles Arbeiten“ wurden in der Septemberausgabe 2016 die Rahmenbedingungen für eine moderne Zeiterfassung im Baunebengewerbe umrissen. Fazit dieses Beitrages war auch, dass eine enge Verzahnung der digitalen Zeiterfassung mit dem im Unternehmen eingesetzten ERP-System den größtmöglichen Nutzen für Betriebsorganisation und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von Projekten bringt.

    [zum Beitrag]

  • IT und EDV im Baunebengewerbe der Zukunft

    IT und EDV im Baunebengewerbe der Zukunft

    Fachartikel in Computern im Handwerk 1-2/2017:

    Drei große IT-Trendthemen beeinflussen die Entwicklung der EDV-Systeme und -Lösungen für das Baunebengewerbe: Digitalisierung / Vernetzung, Mobilität und Industrie 4.0. Jedes dieser Themen für sich genommen deckt eine Vielzahl von Technologien, Philosophien und Zukunftsvisionen ab, die nur teilweise relevant für das Handwerk, seine Betriebsorganisation und die Arbeit beim Kunden vor Ort sind. In einer Auswahl von drei Beispielen skizziert dieser Artikel, wie sie die Branche beeinflussen werden und welcher praktische Nutzen sich für Betriebe ergeben kann

    [zum Beitrag]

Fachbeiträge/Interviews - Archiv

  • Werkzeuge finden statt suchen

    Werkzeuge finden statt suchen

    Fachartikel in ddh 11/2016:

    Wo steckt der große Akkuschrauber? Und warum ist nur noch einer der beiden Akkus im Koffer? Fragen wie diese kennt jeder Chef oder Geselle. Oft fallen fehlende Bohrersätze und defekte Akkus erst bei der nächsten Baustelle auf. Dann, wenn es zu spät ist. Arbeiten werden dadurch erschwert oder können im schlimmsten Fall gar nicht ausgeführt werden. Spätestens hier beginnt eine fehlende Werkzeugverwaltung, den Betrieb Geld zu kosten.

    [zum Beitrag]

  • Die mobile Auftrags- und Serviceabwicklung – effizient und kundenfreundlich

    Die mobile Auftrags- und Serviceabwicklung – effizient und kundenfreundlich

    Fachartikel in Computern im Handwerk 10-11/2016:

    Warum sich Mobilgeräte für Außendienst-Monteure bereits in kleinen Betrieben rechnen, und wie Sie mit ihnen Abläufe verschlanken und unproduktive Zeiten reduzieren.

    [zum Beitrag]

  • Werkzeuge finden und nicht suchen

    Werkzeuge finden und nicht suchen

    Fachartikel in Computern im Handwerk 12/2016:

    Der Wert des mobilen Inventars eines Handwerksbetriebes steigt Jahr für Jahr: Spezialwerkzeuge, Meßgeräte, Firmenfahrzeuge und Arbeitshilfen haben daran einen wachsenden Anteil. Gleichzeitig steigt mit der Komplexität dieser Arbeitsmittel auch der Wartungs- und Prüfungsbedarf. Eine moderne kaufmännische Branchensoftware für das Handwerk enthält deshalb Module, die eine einfache und transparente Verwaltung dieses mobilen Inventars ermöglichen ...

    [zum Beitrag]

  • Moderne Zeiterfassung für das Baunebengewerbe

    Moderne Zeiterfassung für das Baunebengewerbe

    Fachartikel in Computern im Handwerk 9/2016:

    Handwerker aus dem Bauhaupt- und -nebengewerbe wissen: Jede nicht dokumentierte Arbeitsstunde ist verlorener Umsatz. Rapportzettel gehören deshalb von jeher zur Ausstattung der Monteure. In Zeiten knapper Kalkulationen, elektronischer Datenverarbeitung und digitaler Büroorganisation bergen sie jedoch immense betriebswirtschaftliche Risiken. Der Umstieg auf eine digitale Erfassung der Arbeitszeit merzt die meisten dieser Risiken aus. Ist die Zeiterfassung darüber hinaus hochintegrierter Bestandteil der kaufmännischen Software des Betriebes, wird sie dank bestmöglicher Verzahnung zu einem effizienten Werkzeug für die gesamte Betriebsorganisation.

    [zum Beitrag]

  • Gesetzeskonforme E-Mail-Sicherung

    Gesetzeskonforme E-Mail-Sicherung

    Fachbeitrag in IKZ-HAUSTECHNIK 12/2015:

    Im letzten Jahr feierte die E-Mail in Deutschland ihren 30. Geburtstag. Seitdem die erste Nachricht aus den USA auf einem Institutscomputer in Karlsruhe eintraf, hat sich der elektronische Postweg zu einem Erfolgsmodell gemausert. Im Falle von Geschäfts-EMails steht sie heutzutage in der Wichtigkeit ihrem Pendant auf Papier in nichts nach. Mit neuen Modellen wie der DE-Mail versuchen Anbieter ihre Rechtssicherheit weiter zu erhöhen. Die Archivierung von steuerlich und rechtlich relevanten E-Mails ist inzwischen ebenfalls klar geregelt.

    [zum Beitrag]

  • Weniger Provisorien, mehr Produktivität

    Weniger Provisorien, mehr Produktivität

    Fachbeitrag in GEBÄUDEDIGITAL 6/2014:

    In die Büroorganisation von Handwerksbetrieben jeder Größe schleichen sich über die Jahre zahlreiche Provisorien ein, die in der Summe enorm viel Zeit in Anspruch nehmen und damit Geld kosten. Sie haben meist als Notlösung angefangen und verteilen sich auf mehrere Schultern und kleine Zeiteinheiten. Deswegen werden sie einzeln betrachtet als erträglich empfunden. Um sich von diesen Provisorien zu befreien, sollte man die Ist-Situation aus gebührendem Abstand betrachten und eine Handwerker-Software einsetzen, die ihnen den Garaus macht.

    [zum Beitrag]

  • Hocheffizienz ist nicht nur auf der Baustelle gefragt

    Hocheffizienz ist nicht nur auf der Baustelle gefragt

    Interview in Heizungsjournal 3/2015:

    Ohne sie läuft heute im beruflichen wie im privaten Leben nichts mehr - Computer, Laptops, Tablet-PCs, Smartphones und Phablets. Diese „Hardware" gehört heute, gepaart mit der richtigen „Software", selbstverständlich auch zum Werkzeugkasten des SHK-Fachhandwerks. Denn höhere Anforderungen an Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Nutzerkomfort sowie die rasante technologische Entwicklung stellen enorme Anforderungen an die beteiligten Akteure im Bereich der Installation.

    [zum Beitrag]

  • Dem Leiden auf Raten ein Ende machen!

    Dem Leiden auf Raten ein Ende machen!

    Fachbeitrag in HEIZUNGSJOURNAL 7-8/2014:

    In die Büroorganisation vieler Handwerksbetriebe schleichen sich über die Jahre zahlreiche Provisorien ein, die in der Summe enorm viel Zeit in Anspruch nehmen und damit Geld kosten. Sie haben meist als Notlösung angefangen und verteilen sich auf mehrere Schultern und kleine Zeiteinheiten. Deswegen werden sie einzeln betrachtet als erträglich empfunden. Um sich von diesen Provisorien zu befreien, sollte man die Ist-Situation aus gebührendem Abstand betrachten und eine Handwerker-Software eisetzen, die ihnen den Garaus macht.

    [zum Beitrag]

  • Elektronisches Archiv und digitale Kommunikation

    Elektronisches Archiv und digitale Kommunikation

    Fachbeitrag in GEBÄUDEDIGITAL 12/2013:

    Dank dem Einsatz von Dokumentenmanagement-systemen (DMS) sind Geschäftsvorgänge einfach nachvollziehbar, Dokumente können nicht mehr verloren gehen und Arbeitsabläufe werden erheblich vereinfacht. Moderne kaufmännische Branchensoftwarelösungen wie Streit V.1 Elektro besitzen neben den klassischen Programmen (Kalkulation, Auftragsbearbeitung...) ein solches Dokumentenmanagementsystem.

    [zum Beitrag]

  • Transparent und übersichtlich

    Transparent und übersichtlich

    Interview in g+h 11/2013:

    Das Unternehmen entwickelt bereits seit rund 30 Jahren kaufmännische Software für Handwerksbetriebe. Damit ist Streit einer der Anbieter mit der meisten Erfahrung am Markt. In welche Richtung geht die Softwareentwicklung in Zukunft? Wir sprachen mit den Geschäftsführern Manfred Streit und Roland Gmeiner.

    [zum Beitrag]